Autokaufvertrag

Infos, Zahlen, Bescheinigungen, Mängel, Unterschriften - in einen Autokaufvertrag gehören eine Menge Details, die man in keinem Fall außen vor lassen sollte. Doch welche sind tatsächlich notwendig? Welche sind optional? Und kann man einige Dinge komplett außen vor lassen? Hier erfahren Sie hier, wie ein Pkw-Kaufvertrag aufgebaut sein sollte, damit er umfassend und absichernd ist.

Beachten Sie:

  • Persönliche Informationen zu beiden Parteien. Denn erst dadurch kann überhaupt ein ordentlicher Vertrag zustande kommen.
  • Fahrzeugangaben, die es zweifelsfrei identifizieren. Dadurch hat man dann das Objekt des Vertrages verewigt.
  • Kaufpreis in Zahlen und Worten. Hört sich einfach an, ist aber ungemein wichtig. Denn aus 40000€ können mal schnell 400,00€ werden.
  • Mängel und Unterlagen des Kfz dokumentieren. Somit wären dann alle Details bestätigt und sie können nicht später beanstandet werden.
  • Übergabebestätigung plus Unterschrift beider Parteien - hierdurch wird der Vertrag bindend und wird somit abgeschlossen.

Hier nochmal die wichtigen Punkte ausführlich erklärt

  1. Persönliche Informationen sind wie auch in jedem anderen Vertrag ein absolutes Muss. Neben den gängigen Details wie Name und Anschrift muss man in einem Kfz-Kaufvertrag jedoch weitere Dinge angeben. Insbesondere gilt das für die Informationen rund um den Personalausweis. Dessen Nummer sowie die ausstellende Behörde, bei Bedarf auch das Datum der Ausstellung werden benötigt, um die persönlichen Informationen komplett zu machen.
  2. Ebenso wichtig wie die Infos zu Käufer und Verkäufer sind in einem Autokaufvertrag privater Natur natürlich die Angaben zum verkauften Objekt - also dem Pkw. Hier sind vor allem die Grundeigenschaften wie Größe, Hersteller und Typ von Bedeutung. Aber auch die Daten für die kommenden Untersuchung sowie Kilometerstände und Erstzulassung sollten in einem seriösen Pkw-Kaufvertrag stehen. Optional und zu empfehlen ist zudem die Sparte “Zubehör”, in der die beiden Parteien festelegen, welches Zubehör im Kaufpreis enthalten ist und welches für welchen Preis hinzugekauft wird. 
  3. Weiterer Pflichtbestandteil des Gebrauchtwagen-Kaufvertrags ist natürlich der vereinbarte Kaufpreis. Dieser ist, darauf gilt es zu achten, einmal in Zahlen und einmal in Worten festzuhalten. Außerdem beherbergt die Passage meist einen kleinen Text, dass der Ankäufer das Auto in einer bestimmten Anzahl von Tagen, meist einer Woche, ummelden wird. Diese Passage ist dann auch die erste, die unterschrieben wird.
  1. Die Kfz-Unterlagen, die mit Kauf des Autos den Besitzer wechseln müssen, werden ebenfalls schriftlich festgelegt und gelten als Grundbestandteil eines privaten Autokaufvertrags. Dabei wird per Kreuz festgehalten, dass die Bescheinigungen für Haupt- und Abgasuntersuchung sowie Kfz-Schein und Brief übergeben wurden. Darüber hinaus wird hiermit die Übernahme der Kennzeichen und des Autoschlüssels beglaubigt. Auch dieser Absatz wird von beiden Parteien unter Berücksichtigung des Datums unterschrieben. So können Sie sicher sein, dass auch hier alles genau dokumentiert wurde und Sie gegen etwaige Ansprüche und Forderungen abgesichert sind.
  1. Dasselbe gilt für die Kfz-Mängel, die keine Pflicht in einem Pkw-Kaufvertrag sind, aber dringend empfohlen werden. In diesem Absatz wird schriftlich festgehalten, welche Mängel der Verkäufer angesprochen hat. Durch die folgenden Unterschriften beider Parteien nimmt man einem späteren Rücktritt vom Vertrag jeglichen Wind aus den Segeln. Solange der Käufer keinen neuen Mangel entdeckt, den der Verkäufer mutwillig verschwiegen hat, ist diese Passage also die Absicherung gegen späteren Ansprüche. 
  2. Was noch fehlt, ist die Übergabebestätigung des PKW’s. Diese sollte als Bestandteil des Gebrauchtwagenautokaufvertrags erst unterschrieben werden, wenn alle vorangegangenen Punkte abgearbeitet und abgenommen sind. Mit der Übergabe wechselt das Auto bei Bezahlung des vollen Kaufpreises seinen Besitzer. Mögliche Ansprüche müssen durch den häufigen Haftungsausschluss des Verkäufers von da an wahrscheinlich gerichtlich geklärt werden.

Sollte Ihnen ein Vertrag vorgelegt werden, der viele der hier genannten Details nicht beinhaltet, sollten Sie diesen nicht unterschreiben. Besonders als Verkäufer ist eine genaue Darlegung der Aktivitäten für etwaige, spätere Ansprüche unglaublich hilfreich. Laden Sie am besten unseren Vordruck für einen Autokaufvertrag herunter. Hier finden Sie garantiert die angesprochenen Einzelheiten - und noch vieles mehr.